Archiv der Kategorie: Spartipps

Die neuesten Deals, die besten Spartipps für Eltern

Kinderwagen Test – Stiftung Warentest

Werbung Kinderwagen Test

Im neuen Kinderwagen-Test von Stiftung Warentest wurden 14 Kinderwagen genau geprüft. Die Testergebnisse waren wie beim letzten Test eher schlecht. Es gab nur einmal das Ergebnis „gut“, zwei Modelle erreichten sogar nur ein „mangelhaft“. Alle Testergebnisse, den Test, die Kriterien findet ihr in der Ausgabe 2/2015 von Stiftung Warentest. Diese ist auch gegen eine Gebühr online erhältlich. Kinderwagen Test – Stiftung Warentest weiterlesen

Mit dieser finanziellen Unterstützung kannst du nach der Geburt rechnen

Damit euch nach der Geburt eures Kindes kein Geld verloren geht, hab ich euch einige wichtige Dinge zusammengefasst, auf welche finanzielle Unterstützung ihr Anspruch habt und was ihr dabei beachten bzw. einreichen müsst.

Mutterschaftsgeld

Dieses wird von der Krankenkasse gezahlt und muss somit auch bei dieser beantragt werden. Das Mutterschaftsgeld muss spätestens 7 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin beantragt worden sein. Das Mutterschaftsgeld wird im Normalfall 6 Wochen vor der Entbindung und 8 Wochen nach der Entbindung gezahlt. Sollte sich der Geburtstermin verschieben, so verlängert sich auch die Mutterschaftsgeldzahlung. Die Höhe richtet sich nach dem Nettoeinkommen der letzten 3 vollständig abgerechneten Kalendermonaten.

Elterngeld wird nur 3 Monate rückwirkend ausbezahlt!

Elterngeld

Das Elterngeld könnt ihr erst beantragen wenn euer Kind auf der Welt ist, denn ihr benötigt eine Geburtsbescheinigung. Den Antrag auf Elterngeld könnt ihr aber schon im Vorfeld bearbeiten, da hier jede Menge Daten, Nachweise und Bescheinigungen gebraucht werden. Hier eine Auflistung was ihr benötigt:

  • Geburtsbescheinigung im Original mit der Verwendung „Elterngeld“
  • Nachweise zum Einkommen vor der Geburt (Lohnabrechnungen der letzten 12 Monate vor der Geburt)
  • Bescheinigung der Krankenkasse über den Bezug des Mutterschaftsgeld
  • Von beiden Elternteilen unterschriebener Antrag auf Elterngeld (Bei Alleinerziehenden genügt eine Unterschrift)
  • Arbeitszeitbestätigung durch den Arbeitgeber während des Bezugszeitraumes (Teilzeitarbeit von nicht mehr wie 30 Std/Woche möglich)

Das Elterngeld muss schriftlich beantragt werden! Auch solltet ihr nicht allzu lange warten, denn das Elterngeld wird nur 3 Monate rückwirkend gezahlt. Die Höhe richtet sich nach dem durchschnittlichen Nettoeinkommen des Antragssteller. Die genaue Höhe kann bei diversen Elterngeldrechner vorab berechnet werden.

Kindergeld

Kindergeld wird in der Familienkasse deiner Region beantragt. Dazu benötigt ihr eine Geburtsurkunde. Den Antrag könnt ihr aber schon vor der Geburt vorbereiten. Formular gibt es Online (Kindergeld Formulare) oder sind bei der Familienkasse ausgelegt. Dort wird der Antrag dann auch eingereicht. Die Bearbeitung dauert in der Regel 4-6 Wochen. Die Höhe des Kindergeldes richtet sich nach der Anzahl der Kinder. 2014 werden für das 1. und 2. Kind jeweils 184 € gezahlt, ab dem 3. Kind 190 € und ab dem 4. Kind jeweils 215 €.

Die nächste Kindergelderhöhung ist für 2016 von der Regierung geplant.

Betreuungsgeld

Das Betreuungsgeld erhalten Eltern die ihre Kinder zwischen dem 15. und 36. Lebensmonat nicht in einer staatlich geförderten Einrichtung betreuen lassen. Tagesmutter oder Au-pair sind aber zulässig. Seit August 2014 beträgt die Höhe des Betreuungsgeldes 150 €.

Landeserziehungsgeld

Das Landeserziehungsgeld ist einkommensabhängig. Das heißt, es reduziert sich oder entfällt ganz, wenn das Einkommen der Familie die festgelegten Einkommensgrenzen überschreitet. Diese betragen zur Zeit für Paare 25.000 € netto und für Alleinerziehende 22.000 € netto jährlich. (Bayern)

Mit jedem Kind erhöht sich diese Grenze um 3140 € netto.

Weitere Voraussetzungen: Das Kind muss selbst betreut und erzogen werden, ein Nachweis über die Durchführung der Früherkennungsuntersuchung U6 oder U7 muss erbracht werden, keine volle Erwerbstätigkeit und man seit mindesten zwölf Monaten vor Leistungsbeginn in dem jeweiligen Bundesland (hier Bayern) lebt.

Die Höhe des Landerziehungsgeldes:

Für das erste Kind sechs Monate einen Betrag von 150 €.

Für das zweite Kind zwölf Monate einen Betrag von 200 €.

Ab dem dritten Kind zwölf Monate einen Betrag von 300 €.

Wohngeld

Geringverdiener haben zudem die Möglichkeit prüfen zu lassen ob man Anspruch auf Wohngeld/Wohnberechtigungsschein hat.

 

Wenn ihr alle Anträge auf finanzielle Hilfe vor der Geburt vorbereitet, könnt ihr euch in Ruhe auf die Geburt eures Kindes und die ersten Tage zu Hause freuen, ohne gleich von lästigem Papierkram erdrückt zu werden.

Die besten Spartipps für Schwangere und Familien mit Babys und Kindern findet ihr hier.

Außerdem hab ich hier einen Tipp, wie ihr beim Windelkauf bis zu 1600 € sparen könnt!

Wenn euch mein Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen wenn ihr diesen teilt.

Hab ich etwas vergessen? Bitte hinterlasse einen Kommentar!

Großer Windel-Preisvergleich: Pampers vs. Babylove vs. babydream – bis zu 1600 Euro sparen!

Heute möchte ich euch eine weitere Sparmöglichkeit aufzeigen, und zwar beim Windelkauf und dem Vergleich von Pampers, Babylove und babydream. Hier lässt sich durch einen Windel-Preisvergleich sehr viel Geld auf lange Zeit sparen. Verglichen werden einzelne Pamperspackungen mit der Windelmarke Babylove von DM und den babydream-Windeln von Rossmann. Die Pamperspreise wurden auch bei verschiedenen Geschäften vor Ort recherchiert, da sich auch hier Unterschiede zeigen!

So nun aber zum Preisvergleich und der Ausgangssituation: Großer Windel-Preisvergleich: Pampers vs. Babylove vs. babydream – bis zu 1600 Euro sparen! weiterlesen

Sparen 2015 – KFZ-Versicherungscheck für Eltern

Nachdem mir gestern die alljährliche Mitteilung meines Versicherungsunternehmen bezüglich der KFZ-Versicherung zugestellt wurde, fiel ich erst mal vom Hocker. 5% mehr Beitrag, die magische Grenze von 800 € wurde geknackt. Na bin ich der einzige der hier auf seine Karre aufpasst dachte ich mir. Nicht mit mir. Ab ins Internet, Check24, und siehe da, mein Versicherungsunternehmen bietet auch Verträge an zu günstigeren Konditionen. Also nette Email an meinen kompetenten Versicherungsberater mit 2 Screenshots im Anhang. Mir war zwar irgendwie bewusst dass die Leistungen wohl schlechter sind, vor allem im günstigsten Angebot, aber fragen kostet bekanntlich nichts.

Mit dem günstigsten Angebot hätte ich eine Einsparung von 42% gehabt.

Dauerte nicht lange und ich bekam eine interessante und ehrliche Mail als Antwort. Vom günstigsten Angebot wird mir abgeraten da kaum Leistungen da sind. Das zweite Angebot hat er mir zum Vergleich mit dem jetzigen Tarif dargestellt. Aber das Interessanteste war, durch eine aktuelle Umstellung der Tarifgeneration würde ich meinen jetzigen Komfort-Tarif behalten, aber zu einem deutlich günstigeren Beitrag ;-) Na wer sagsts denn.

Durch die Umstellung habe ich nun eine Einsparung zum 1.1.2015 von 15,5%. Auch wenn ich beim zweiten Angebot ein bisschen günstiger gekommen wäre, so hab ich mich für diese Option entschieden, da mir der Service meines Beraters auch was wert ist.

Also wenn das kein guter Start ist.

Fazit:

Kontrolliert eure Abrechnungen und vergleicht im Internet. Ihr müsst nicht gleich kündigen sondern berichtet euren Versicherungsberatern dass ihr da Angebote habt. Denke da wird sich immer etwas zum sparen finden! Viel Glück dabei!

Die besten Spartipps für Schwangere und Familien mit Babys und Kleinkinder

Laut einer vor kurzem veröffentlichen Studie des Magazin „Stern“ kosten Kinder bis zum 18. Lebensjahr 131.256 €, davon fallen 37.368 € auf das Baby- und Kleinkindalter. Das wären für Dich im Durchschnitt 519 € im Monat. Der größte Batzen ist hier natürlich die Erstanschaffung für das Baby. Die besten Spartipps für Schwangere und Familien mit Babys und Kleinkinder weiterlesen