Helikopter Experiment – Science Dad Day – Papier-Helikopter basteln, der fliegt.

Der Traum vom Fliegen – viele Jahre hat es gedauert bis sich dieser realisieren ließ. Und heute kaum mehr als Transportmittel wegzudenken. Ist es also verwunderlich, dass Kinder, aber auch Erwachsene, Flugobjekte absolut faszinierend finden?

Sobald sich ein Rotorgeräusch am Himmel hören lässt, wird alles stehen und liegen gelassen. Erst mal muss geschaut werden, wo denn der Helikopter fliegt. Wenn er dann mal besonders nahe am Haus vorbei fliegt, kommt Leonie aus dem Staunen schon fast gar nicht mehr heraus.

Und dank meines Bruders und eines Herrn Jochen Schweizer durfte ich sogar vor einigen Jahren schon mal in den Genuss einer Hubschrauberflugstunde kommen. Absolut genial!

Aber wie funktioniert so ein Hubschrauber eigentlich?

Wir haben uns ein kinderleichtes Hubschraubermodell aus Papier gebastelt, an dem die Drehfunktion des Rotors ganz einfach erklärt werden kann. Und Spaß macht es auch noch dazu. Wäre nicht das ständige Treppen steigen gewesen, hätte Leonie wohl noch öfters weiter gemacht. ;-)

Was ihr für das Helikopter-Experiment braucht:

  • ein quadratisches Blatt Papier
  • Lineal
  • Schere
  • Musterbeutelklammern oder Büroklammern
Mehr Material wird für den Papier-Helikopter nicht benötigt!

Dann kann es los gehen:

Als Erstes müsst ihr unser Muster der Schnitt- und Knickflächen auf euer Blatt Papier übertragen. Das Muster findet ihr auf folgendem Bild:

Die durchgezogene Linie ist eure Schnittlinien, die gestrichelte Linie die Knicklinie.

Ihr könnt euren Helikopter natürlich auch noch farbig gestalten! Der Fantasie ist hier keine Grenze gesetzt.

Ihr knickt nun eine Seite des Rotors an der Knicklinie nach vorne, die andere nach hinten.

Ein Rotor wird nach vorne geknickt, der andere nach hinten!

Nun braucht ihr noch ein kleines Gewicht, welches unterhalb der Rotoren angebracht wird. Wir haben Musterbeutelklammern angeklebt, da wir gerade keine Büroklammern daheim hatten.

Die Musterbeutelklammer bzw. Büroklammer dient als Gewicht!

Fertig ist euer Papier-Helikopter.

So sollte euer fertiger Papier-Helikopter aussehen.

Nun sucht ihr euch noch einen geeigneten Start- und Landeplatz und der Spiel- und Lernspaß kann beginnen. In unserem Video könnt ihr sehen wie sich die Rotorblätter des Papier-Helikopters drehen:

Experimentiert mit der Anzahl der Büroklammer, der Länge der Rotoren usw. Dem Entdeckerdrang kennt auch bei diesem Experiment keine Grenzen!

Übrigens:

Der Papier-Helikopter funktioniert genauso wie die Ahornsamen, die von den Bäumen rotieren! Wir haben also ein perfektes Vorbild in der Natur!

Wir es funktioniert:

Die abgeknickten Seiten des Papier-Helikopters verhalten sich im Flug zum Boden wie Rotorblätter. Es greift hier das Prinzip der Autorotation. Durch die Luftströmung von unten, der Anziehungskraft der Erde und dem Luftwiderstand an den Flügeln, bringt man den freien, mit Klammern beschwerten, Körper zum rotieren.

Als Masseschwerpunkt dient dabei die Büroklammer bzw. Musterbeutelklammer. (Beim Ahornsamen ist das der Kern).

Viel Spaß beim nachbauen und rotieren lassen

Christian & Leonie

Gelernt: Luftströmung, Autorotation, Luftwiderstand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.