Weihnachtszeit – die Suche nach meiner Kindheitserinnerung!

Nun haben wir es fast geschaftt, nur noch wenige Tage und das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Aber könnt ihr euch auch noch an bestimmte Weihnachtserlebnisse aus eurer Kindheit erinnern?

An die Weihnachtszeit in meiner Kindheit habe ich immer zwei ganz bestimmte Erinnerungen! Die erste ist die Erinnerung an eines meiner ersten große Geschenke – mit 4 oder 5 Jahren bekam ich einen Tretbulldog und bin mit dem durch die Wohnung geflitzt. Diese Bilder habe ich immer noch im Kopf.

Doch die zweite Erinnerung ist eigentlich die Spannendste. Das Warten aufs Christkind.

Alljährlich stand an Heiligabend das Bad mit meinem Bruder auf dem Plan. Im Badezimmer hatten wir damals ein Kippfenster und unser Papa erzählte uns, dass er da schon ein paar mal das Christkind vorbeifliegen sah. So war dieses Kippfenster während des Bades immer unter Beobachtung. Nach dem Bad war dann das Warten angesagt.

Dabei waren mein Bruder und ich in der Stube unseres Opas im Erdgeschoss und durften die Wartezeit mit Fernsehschauen überbrücken. Fernsehschauen war gut gesagt, denn das Fernsehprogramm beschränkte sich zu dieser Zeit auf genau 5 Sender. Wir schauten aber immer eine Weihnachtsgeschichte. Wie gesagt, damals hatten wir noch keine Privaten, es gab nur ARD, ZDF, BR und zwei österreichische Programme.

Die Weihnachtsgeschichte war faszinierend und glücklicherweise wurde sie einige Jahre hintereinander an Heiligabend übertragen. So prägte sich dieses Geschichte ein – verbunden mit der anschließenden Bescherung durch das Christkind.

Jahre vergingen, der Zauber des Christkinds verflog – das Warten in diesem Sinne war im Teenageralter eher unnötig. Erst mit dem Alter kam die Magie der Weihnacht wieder zurück.

Da das Weihnachtsfest aber auch immer die Zeit im Jahr ist, in der man meist in der Vergangenheit schwelgt, war auch diese eine Kindheitserinnerung an mein Weihnachtsfest immer präsent.

Problem: Ich konnte mich nicht mehr an den Titel des Filmes erinnern – meinen Opa konnte ich nicht mehr fragen. Doch ich wusste den Handlungsverlauf noch ziemlich gut. Der Film und die ganze Szenerie blieb mir wirklich in Erinnerung! Über die Jahre nicht vergessen!

Ein Mädchen und ein Junge warteten auch aufs Christkind. Sie waren daheim, auf dem elterlichen Hof. Ganz klassisch auf einem Berghof. Während der Wartezeit machten sie sich auf die Suche nach dem Christkind, sie wollten es nur einmal kurz sehen. Dabei machten sie viele spannende Entdeckungen auf dem Hof. An Heiligabend können nämlich Tiere sprechen, sie erzählten Geschichten der Weihnachtszeit und erlebten magische Dinge, die nur in der Weihnachtsnacht passieren.

Viele Jahre habe ich mich auf die Suche nach dem Film gemacht – meist zur Weihnachtszeit als die Erinnerungen zurück kamen. DVD, Youtube, Foren – eigentlich denkt man, diese Geschichte müsste ja irgendwo archiviert sein. Ich wollte diese Geschichte einfach nochmal als Erwachsener sehen und somit ein Stück Kindheitserinnerung für mich zurückholen. Aber der Film, oder gar Hinweise darauf, waren nicht zu finden.

Und dann bin ich auf die Seite der BR Bayerischen Rundfunks gestoßen. Viele Sender hatte ich aufgrund unseres Empfangs nicht zur Auswahl.

Dort habe ich entdeckt, dass man auch Mitschnitte anfordern kann. Nur von was den Mitschnitt anfordern, wenn ich nicht mal den Namen der Films weiß!?

Ich versuchte mein Glück, gab den ungefähren Zeitraum an (1987/88 – also schon ein paar Jahre her), schilderte den ungefähren Verlauf der Handlung und was soll ich sagen, ich erhielt sehr schnell positive Antwort. Die Damen und Herren des Services wussten genau nach was ich suchte. Nur leider gab es davon wirklich keine DVD oder ähnliches. Es war aber der Erwerb des Mitschnittes möglich. Dieser kostet 35 € inklusive Versand. Für mich war klar, dieses Weihnachtsgeschenk werde ich mir machen.

Seitdem steht nun eine meiner persönlichsten und vor allen frühesten Weihnachtserinnerungen bei mir im Schrank.

Auch wenn der Film schon in die Jahre gekommen ist, die Geschichte ist für mich immer noch ergreifend. Doch das wirklich spannende sind die Bilder,die mir dabei durch den Kopf sausen. Ich sehe mich mit meinem kleinen Bruder in der Stube meines Opas sitzen. Ich kann euch genau sagen wo der Sessel stand, wo der Fernseher – wie die ganze Stube ausgesehn hat. Und wie wir trotz Film gespannt auf das Klingeln des Christkindes gewartet haben!

Natürlich werde ich mir den Film auch mit der Piratenprinzessin anschauen und vielleicht prägt sich dadurch auch bei ihr eine wunderschöne Weihnachtserinnerung aus ihrer Kindheit ein. Vielleicht erschaffen wir aber auch ein anderes schönes Ritual. Ich würde es ihr wünschen, denn so eine Rückführung in die Kindheit ist doch was schönes.

Dies ist nun meine Geschichte der Magie der Weihnacht – verlorenes gefunden!

Wir wünschen euch eine schöne Zeit und vielleicht habt ihr ja auch ein paar tolle Weihnachtserinnerungen an eure Kindheit, die ihr mit uns teilen möchtet?

Schöne Grüße,

Christian & die Piratenprinzessin

Ach ja, und für alle die wissen wollen wie der Film heißt: Ich habe jahrelang nach „Wir warten aufs Christkind – Mit Vroni und Seppi vom Pfandlhof“ gesucht ;-)

3 Gedanken zu „Weihnachtszeit – die Suche nach meiner Kindheitserinnerung!“

  1. Hallo, ich bin auch auf der Suche nach dieser Weihnachtsfolge! Ich habe es zusammen mit meiner Schwester angesehen. Nun würde ich es gerne meinen beiden Kindern zu Weihnachten zeigen! Wenn Sie mir doch bitte schreiben könnten wie ich zu dieser Kopie gelangen könnte! Sie würden mir einen Herzenswunsch erfüllen!

    Viele Liebe Grüße

    Björn

    1. Hallo! Ich habe mich damals direkt über den Kontakt auf der Internetseite an den Bayerischen Rundfunk gewendet. Die wussten sofort welchen Film ich meine und haben mir ein Angebot über eine Kopie geschickt. Schöne Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.