Rezension: Der Baum der Erinnerung – Britta Teckentrup

Idefix ist jetzt ein Engel – so beginnt des öfteren unser Gesprächsverlauf wenn wir all unsere Haustiere aufzählen. Idefix war unser Kater, gestorben als Leonie 16 Monate alt war. Doch durch Fotos und Erzählungen und somit unseren vermittelten Erinnerungen zählt unser Kater auch weiterhin zu ihren Haustieren. Er ist halt jetzt ein Engel.

Kinder und der Tod – ein heikles Thema, da Erwachsene ja auch unterschiedlich damit umgehen.

Im Buch „ Baum der Erinnerung“ schafft Teckentrup dieses Thema auf eine warme und sanfte Art und Weise zu lösen. Ohne Traurigkeit oder gar Wut.

Es ist der Lauf der Zeit – der alte Fuchs kann auf ein glückliches Leben zurückblicken. Doch nun war er müde und legte sich auf seinen Lieblingsplatz im Wald. Er schloss seine Augen…für immer.

Trauer, tod, kinderbuch über tod, kinder und tod, trauerbuch für kinder,

Der Tod kommt im Buch nicht als großes grau-schwarzes Ungetüm, es ist der Schnee der leise und sachte den alten Fuchs bedeckt.

Seine Freunde, die Waldtiere, kamen ans Grab und konnten sich erst ein Leben ohne ihn nicht vorstellen. Nach einer Weile begann die Eule zu erzählen, von ihren Erinnerungen als der Fuchs und die Eule jung waren und die Blätter im Wind jagten. Die anderen Tiere konnten sich auch erinnern und lächelten.

Nacheinander erzählten auch die anderen Waldtiere ihre liebste Erinnerung an den Fuchs. Während sie alle ihre Geschichten erzählten wuchs eine kleine Pflanze aus dem Schnee. Sie trägt die Farbe des Fuchses und mit jeder Erinnerung wurde sie größer und schöner. Sie erzählten noch die ganze Nacht und am nächsten Morgen war gar ein Baum auf dem Platz vom Fuchs gewachsen. Durch ihre Erinnerungen wuchs der Baum immer höher. Er bot nun allen Tieren des Waldes Schutz und Lebensraum. Und so lebte der Fuchs im „Baum der Erinnerung“ weiter, für immer.

Die Tiere sahen den Baum und erkannten, dass der Fuchs noch immer bei Ihnen war.

Trauer, tod, kinderbuch über tod, kinder und tod, trauerbuch für kinder,

Die Autorin schafft es mit der farblichen Gestaltung des „Baum der Erinnerung“, dass die Kinder sofort den Fuchs damit assoziieren und so genau wissen warum der Baum wächst und wächst.

Mit dem Buch, den ausdrucksstarken Zeichnungen und den liebevollen Texten schafft es Treckentrup den Tod als normal-natürliches Ereignis am Ende eines erfüllten Lebens den Kindern zu vermitteln und zugleich aufzuzeigen, dass Erinnerung die Brücke zwischen dem Verstorbenen und den Hinterbliebenen sind, aus denen viele ihre Kraft schöpfen um die Trauer zu bewältigen.

Ob aus einer Verlustsituation oder auch weil sich die Kinder für dieses Thema interessieren – „Der Baum der Erinnerung“ ist einfühlsames, liebevoll geschriebenes und gezeichnetes Bilderbuch, dass sich von anderen Bilderbüchern zu diesem Thema abhebt. Von uns eine klare Empfehlung!

Daten zum Buch:

Trauer, tod, kinderbuch über tod, kinder und tod, trauerbuch für kinder,

Der Baum der Erinnerung – Britta Teckentrup

Verlag: arsEdition

Erschienungsdatum: 2013

ISBN: 978-3-8458-0184-1

Amazon: http://amzn.to/2ck0lK6

Euer

Christian

Ein Gedanke zu „Rezension: Der Baum der Erinnerung – Britta Teckentrup“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.