Neues Familienauto gesucht – Teil 1: Die Trennung

Ich hasse es, diese Situationen bei denen man für immer Abschied nehmen muss. Denn meist gehen diese gleich mit einem Abschied eines Lebensabschnittes einher.

Auch bei mir war gestern wieder einer dieser Tage. Immerhin hab ich es geschafft, ihn für 2 Jahre hinauszuschieben. Doch nun ging es nicht mehr. Mein Sportflitzer muss einem Papamobil weichen.

Und das war Schlussendlich doch schwieriger als gedacht.

Der Plan mein Auto zu verkaufen reifte schon vor 2 Jahren, doch immer wieder arrangierte man sich und schaffte es doch mit einem Familienauto durchzukommen. Also konnte ich meinen Audi noch einige Zeit fahren. Letztes Jahr dann aber der Schockmoment als wir mit einer Platzwunde in die Kinderklinik mussten. Problem: Ich war mit dem Familienauto unterwegs. Nach dem Anruf ins Auto gehüpft, ab nach Hause, die Piratenprinzessin und die Mama eingepackt und dann erst ab in die Klinik. Tja, und das war der Moment an dem endgültig Schluss mit „geht schon irgendwie“. Ein neues, größeres muss her – auch mit der Tatsache, dass wir ab September ein Kindergartenkind haben.

Also bei mobile.de angemeldet und Anzeige geschaltet. Da ich eigentlich dachte mit Emails und Anrufen bombadiert zu werden, hab ich bei den Einstellungen nur den Emailkontakt angegeben. Kannste auf dem Iphone durch einen Wisch löschen.

Aber dann hieß es warten – auf die ganzen Spaßvögel. Biete 12000, biete 14000. Könnt ihr nicht lesen? Angebot und Preis stehen in der Anzeige, also bitte realistische Angebote. Aber dem war nicht so. Trifft dann schon das Ego. Man denkt ein cooles Auto zu verkaufen, aber die Nachfrage ist nicht gerade prickelnd.

Also mal die Händler in der Nähe abchecken. Vielleicht kann man ja den Audi eintauschen beim Händlerkauf. Aber auch hier waren die Ankaufpreise eher erschreckend. Also was machen?

Riskieren noch ewig auf einen Käufer zu warten oder schnell mal für ein paar tausend Euro weniger an einen Händler zu verkaufen!?

Dann kam endlich mal ne anständige Email. Hörte sich gut an und wir blieben in Kontakt. Der Besichtigungstermin kam näher, man machte sich Gedanken wie den die Verhandlung verlaufen würde. Dank RTL und den Autohändler ist ja fast ein jeder ein Feilschprofi. ;-)

Dann war er da, der Tag der Besichtigung. Kurzes kennenlernen, ein paar Fakten zum Auto und schon ging es ab zur Probefahrt. Nach der Probefahrt kommt normal der große Verhandlungsmoment. Aber wir mussten nicht mal so handeln. Der Käufer machte ein gutes Angebot – deshalb war ich leicht überrascht. Glück gehabt und jemanden gefunden der unbedingt dieses Auto wollte. Passt.

Den Rest noch über die Bühne gebracht und weg war er. Der Audi, aber auch mit ihm ein Lebensabschnitt.

Nun folgt die Suche nach dem Neuen. Und die gestaltet sich doch ein wenig schwierig. Wenn wir einen gefunden haben, folgt der zweite Teil.

Ein Gedanke zu „Neues Familienauto gesucht – Teil 1: Die Trennung“

  1. Diese Phase kenne ich und es war auch ein Audi Cabrio. Irgendwann reichte auch ein normaler Kombi nicht mehr, weil 4 Kinder Platz benötigen.
    Nun ist es ein altes Mercedes Cabriolet in meinem Fuhrpark, aber die Kinder sagen: „Gib mir mal den Schlüssel vom Cabrio“😄
    …scheinbar sind viele Kinder Piraten😱

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.